Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - Recht + Gesetz - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 6/2011

Quer durch Deutschland

  • Werratal-Radweg
  • Main-Werra-Radweg
  • Radweg Romantische Straße
  • Grünkernradweg
  • Kocher-Jagst-Radweg

Die Route in Google Earth anschauen (muss auf Ihrem Rechner installiert sein): KMZ 
Höhenmeter: 1945 m -
Teil 4 - Teil 2 - Teil 1

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Von der Weser an den Neckar – zum Zweiten

3. Werratal-Radweg: Von Bad Salzungen nach Meiningen

Der dritte Tag bringt die Etappe entlang des Werratal- Radweges von Bad Salzungen über Breitungen nach Meiningen. Jetzt sitze ich in Schweinfurt an meinem Rechner und versuche mich zu erinnern, was heute morgen um 8.20 Uhr passierte. Es ist erst zehn Stunden und knapp 90 km her, dass ich in Bad Salzungen los gefahren bin, und doch so weit weg. Das geht vielen Radlern so, die mehrere Tage auf Tour sind. Also: intensive Rückbesinnung auf den Morgen. Ach ja ...

 

Tag 3 a: Nach Meiningen, 42 km

Mein Quartier in Bad Salzungen liegt auf dem Hügel am Stadtrand. Frühstück gibt es dort standardmäßig nicht. Ich muss also zum nahen Supermarkt gehen. Dort hat man keine belegten Brötchen, so dass mein Tag mit einem Stück Erdbeerkuchen ungewöhnlich beginnt. Mal ganz was anderes. Und zwei Rosinenbrötchen packe ich auch noch mit ein. Dann aber los! Flugs rolle ich wieder hinab ins Werratal.  

Vorbei am Bahnhof und zum Gradierwerk, schon ist der Werratal-Radweg wieder erreicht. Es dauert nicht lange, bis mich die Ruhe der Natur zurück hat. Kurz nach der Brücke über die Werra strample ich rund 2 km auf einem richtigen Wiesenweg, wie sich ihn Hirten für ihre Schafe und Kühe wünschen mögen. Dann geht es über ein paar Hinterhöfe und Gartenwege durchs Dorf Allendorf und schließlich gemütlich auf Schotterwegen durch Schatten spendende Wälder. Die Sonne scheint prächtig, dennoch ist es noch ziemlich kühl unter dem grünen Laubdach.

Wer sich die Wegeführung im Zickzack über Kopfsteinpflaster u.s.w durch Barchfeld ausgedacht hat, dürfte dort nie mit einem voll beladenen Rad gefahren sein. Etwas Akrobatik wird halt auf Fernradwegen des Öfteren mal verlangt ... 

Interssantes aus der Geschichte: Als Teil der Herrschaft Schmalkalden gehörte Barchfeld seit 1360, vollständig seit 1583, über etwa 600 Jahre zu Hessen, bis es 1944 von der NS-Regierung in den Regierungsbezirk Erfurt eingegliedert und der Verwaltung des Reichsstatthalters für Thüringen in Weimar unterstellt wurde. Der Ort an der Kreuzung zweier Handelsstraßen (Nürnberg-Niederdeutschland und Frankfurt-Erfurt) war bereits in der Bronzezeit besiedelt. Quelle und mehr

Zwischen Kiesseen erreiche ich, neben einer Hauptstraße radelnd, Immelborn.

Nachdem die Bahnschranke sich endlich nach langem Warten gehoben hat, kann der „Marsch“ auf Breitungen beginnen. Eine schöne, wenig befahrene Landstraße sorgt – parallel zur Bahnlinie verlaufend - für zügiges Vorankommen. Der Gasthof Zur Linde, in dem wir damals übernachtet und ein gutes Frühstück genossen hatten, sieht immer noch genau so nostalgisch aus wie damals. Die Linde davor scheint mir kleiner als in meiner Erinnerung.

Die Homepage des Ortes berichtet: „Breitungen, größtes Dorf im Werratal, hat eine über 1075 Jahre alte Geschichte. Die älteste schriftliche Kunde über den Ort erhalten wir aus einer Grenzbeschreibung der Breitunger Mark des Jahres 933. Sie umfasste damals ein Gebiet von 280 Quadratkilometern. Mit dieser Größe, dem Sitz der Verwaltung, des Gerichts und der Mutterkirche war Breitungen im 10. Jahrhundert politischer und kultureller Mittelpunkt der Region.“ Quelle und mehr

Breitungens zum Schloss Herrenbreitungen gehörende Kirche mit dem markanten tonnenförmigen Turm und die Burg hatte ich schon auf unserer Tour 2002 besichtigt. Daneben gibt es noch die Frauenbreitunger Marienkirche und die Herrenbreitunger Michaeliskirche. mehr für Geschichtsinteressierte

Ich radle weiter gen Wernshausen. Ich bin wieder mal zu früh dran: Der alternative Radweg im Tal ist noch im Bau, so dass ich mich über den langen Berg ins schmucke Örtchen kämpfen muss. Am Ende der Straße steht leider kein Schild, wo´s denn nun weiter geht. Wer möchte, kann von hier einen Abstecher in die schmucke Fachwerk- und Hochschulstadt Schmalkalden (etwa 20.000 Einwohner) unternehmen (etwa 6 km einfache Strecke).

Ab Wernshausens ehemaligem Rathaus geht es erst richtig zur Sache. Der Radweg biegt in einen Wald ein und wird immer steiler. Äste und Tannenzapfen liegen herum, Sonnenflecken und Schatten im Wechsel irritieren und machen die Fahrt gefährlich. Man erkennt Schlaglöcher erst im letzten Moment. Höchste Konzentration ist gefragt. Nach 24 km Radelstrecke endet die Strapaze an einer Bahnunterführung.

Ab Schwallungen radelt es sich angenehmer. Ich erfahre später, dass die strapaziöse Waldpassage demnächst entfallen soll, wenn eine Umgehungsstraße gebaut sein wird. Hinter Wasungen führt der Weg etwa vier Kilometer durch Wald, es geht rauf und runter, nach Walldorf. Der Ort wird von der „besterhaltene Kirchenburg Thüringens“ überragt, deren Besichtigung sich wirklich lohnt. Im Internet lesen wir:

„Walldorf liegt an der Einmündung der Herpf in die Werra. Der Ort wird zum ersten mal 982 als "Walchdorf" erwähnt und ging vermutlich aus einem karolingischen Königshof hervor. Jedoch weisen Funde auf eine Nutzung in weit früherer Zeit zurück.

So fand man bei Grabungen Feuersteinwerkzeuge aus der Jungsteinzeit und Hakenspiralen aus der Bronzezeit. Sie belegen, dass der Platz schon in vorgeschichtlicher Zeit genutzt wurde. Tonscherben und Reste anderer Gebrauchsgegenstände sind ab dem frühen Mittelalter reichlich vorhanden und deuten darauf hin, dass die Stelle, an der sich die Kirchenburg heute befindet, intensiv besiedelt war. ...

Um 1008 übernahm das Bistum Würzburg den Ort Walldorf und gestaltete die Burg zur bischöflichen Festung um und es ist anzunehmen, dass um diese Zeit die erste Kirche entstand.“ Quelle und mehr

Auf nach Meiningen

Nach dem Ausflug in die Geschichte radle ich unterhalb des Schlosses Landsberg und weiter durch Jerusalem (ein entsprechendes Schild habe ich wohl übersehen) gegen 11.30 Uhr in die Theaterstadt Meiningen. Meiningen ist die Kreisstadt des Landkreises Schmalkalden-Meiningen und hat knapp 22.000 Einwohner. Bekannt ist Meinungen unter Eisenbahnfreunden wegen des dortigen Dampflokwerks.

Auf der Homepage des der Deutschen Bahn gehörenden Dampflokwerkes lesen wir: „Mit dem 1914 gegründeten Dampflokwerk Meiningen verfügt die DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH über das letzte größere Instandsetzungswerk für Dampflokomotiven in Westeuropa.“ Das Werk gilt inzwischen als „Kompetenzzentrum für historische Schienenfahrzeuge“. Führungen sind nach Voranmeldung möglich. Quelle und mehr

Markant ist die Stadtkirche Unserer lieben Frauen mit ihren zwei Türmen, die den Marktplatz der Stadt dominiert. Rundum gibt es reichlich Gastronomie, wo man sich für die Weiterfahrt stärken kann.

Die Kirche, die auch St. Marien genannt wird, ist eine dreischiffige Hallenkirche und ein Wahrzeichen der Stadt Meiningen. Die Stadtkirche ist der bedeutendste Sakralbau Meiningens und erfüllt die Funktion einer Pfarrkirche für die evangelischen Gemeinden der Region. Quelle und mehr

Im Ort selbst herrscht gegen Mittag reges touristisches Leben. Das gastronomische Angebot ist reichlich. Nur die Radwegweiser hat man dort sträflich vernächlässigt. Sie sind teilsweise verbogen, verdreht, abgebrochen oder schlichtweg gar nicht vorhanden. 

So habe ich Probleme, die Ausfahrt nach Untermaßfeld zu finden und muss mich mühsam durchfragen. 2002 hatten wir keine Probleme mit der Wegefindung. Damals sind wir weiter bis Hildburghausen gefahren und haben noch einen Abstecher nach Eisfeld gemacht (Bericht hier).

Bei dieser Tour nun verlasse ich die Werra und nehme Schweinfurt am Main als Ziel ins Visier. Der Radwegweiser, dem ich nun zunächst folge, trägt die Buchstaben MR, was "Meiningen-Römhild" bedeutet. mehr

Teil 4: Nach Bad Neustadt  - Teil 1 - Teil 2

 

Links

Werratal-Radweg – inkl. Informationen über Umleitungen und Änderungen des Streckenverlaufs. Unter Downloads kann man sich eine Streckenkarte u.v.m. herunter laden.

Siehe auch Werraradweg 2002 und Weserradweg  

Radwanderführer

 

zurück zur Hauptseite



Dieser Wiesenweg führt von Bad Salzungen nach Allendorf.

Rathaus in Breitungen

Blick zurück auf die Türme von Breitungen - vorn die Frauenbreitunger Marienkirche.

Malerisches Türmchen: bis 2008 Wernshausens Rathaus - seitdem gehört der Ort zu Schmalkalden.

Radlern werden manchmal solche Hindernisse in den Weg gestellt. Der Werratal-Radweg sollte in manchen Teilen stark überarbeitet werden.

Die Walldorfer Kirchenburg ist wirklich sehenswert.

Das Theater in Meiningen sieht fast bei jedem Besuch anders aus.

Stadtkirche Unserer Lieben Frauen in Meiningen.

Diese Burg in Untermaßfeld, wo ich den Werratal-Radweg verlasse, wurde zu einem Gefängnis umfunktioniert.

DVDs und Buch zur Werratal-Radweg-Tour
Radtouren-DVDs - ideal für Beamer-
schauen
Info und bestellen hier