Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Autor: Dieter Hurcks Copyright 2/2006

Diese Etappe führt uns über rund 50 km von Halberstadt nach Vienenburg, das mit Deutschlands ältestem Bahnhof aufwarten kann. Teil 1 - Teil 2

Einträge für
Zimmervermieter

Quartiere an
Fernradwegen in
Deutschland

Die Perlen am Harz (3)

Nach den beiden durch viele Steigungen geprägten ersten beiden Tagen dieser dreitägigen Tour durchqueren wir nun westwärts das leicht hügelige Harzvorland gen Vienenburg. Von unserem hervorragenden Quartier in der „Vogelsiedlung“ radeln wir auf schnurgerader Asphaltpiste nach Sargstedt und biegen dort gen Aspenstedt ein, dessen leider rundum fast zugewachsene Windmühle vom Hügel grüßt.

Schachdorf Ströbeck

Zunächst war geplant, über Dardesheim zu fahren. Doch der starke Verkehr auf der B 79 führt uns zu dem Entschluss, es lieber auf Nebenstraßen zu versuchen. So steuern wir das Schachdorf Ströbeck an, in dem die Kinder - einmalig in Deutschland - Schach als Unterrichtsfach haben. Natürlich fehlt auch ein Schachmuseum nicht, wo die Geschichte des königlichen Spiels dokumentiert wird.

Auf verkehrsarmen Landstraßen geht die Fahrt über Danstedt weiter. Dort verspricht die Inschrift über einer verlassenen LPG eine „Frohe Zukunft“, während bei der Abzweigung nach Heudeber eine Bockwindmühle über den Sportplatz lugt. Über Heudeber und Langeln rollen wir zügig nach Wasserleben und nordwärts über Odorf nach Berßel. Wir biegen Richtung Schlauen ab, nehmen aber vorher in der 90-Grad-Kurve kurz hinter dem Bahngleise den leicht bergauf führenden Betonplattenweg. Nach Überqueren der Straße Schauen-Osterwieck wird es steinig.

Hinweis: Von hier ist ein Abstecher nach Osterwieck zu empfehlen, einem Ort mit gut erhaltenem Ortskern (siehe Weitere Informationen).

Grenzdorf Abbenrode

Ausgewaschener Asphalt und Schotter stellen an Radler und Material hohe Anforderungen. An einer rostigen Eisenbahnbrücke, unter der sicherlich 40 Jahre oder länger kein Zug mehr gefahren sein dürfte, legen wir eine Rast ein, ehe wir kurz vor der Bahnlinie Stapelburg-Vienenburg wieder eine glatte Asphaltpiste erreichen. Über die autobahnähnlich ausgebaute B 6 geht es nach Abbenrode, dem ehemaligen Grenzdorf. Ein einem Wachturm nachempfundenes rostiges Stahlplattenmahnmal erinnert vor der Brücke der Einheit an die Zeit der Zonengrenze, als der Weg ins drei Kilometer entfernte Lochtum für die Abbenroder versperrt war.

Von Lochtum nach Vienenburg ist es nur noch ein Katzensprung. Die Burg mit dem wuchtigen Turm ist heute in Privatbesitz und nicht zugänglich, wie uns ein Schild „Zutritt verboten“ signalisiert. Bergab rollen wir nach Vienenburg hinein und erreichen schnell das Ziel unserer Dreitagestour: Deutschlands ältesten Bahnhof, in dem heute ein Museum untergebracht ist und von dem aus man seit der Wende nun nicht mehr nur Braunschweig und Goslar, sondern auch Wernigerode erreicht.

Weitere Informationen

Halberstadt: www.halberstadt.de 

Schachdorf Ströbeck

Wasserleben: www.wasserleben.de

Osterwieck: www.osterwieck.de

Abbenrode/Grenze: www.abbenrode.de

Vienenburg: www.vienenburg.de

Harz-Infos/Quartiere u.a.: www.harz-visit.de

Hauptseite - Harzrandweg 1 - Harzrandweg 2 

Leine-Heide-Radweg: Zur Leinequelle

Halberstädter Dom.

Der Roland von Halberstadt.

Tradition: Schachmuseum Ströbeck.

Ältester Bahnhof Deutschlands: Vienenburg..

 

Die DVD zur Tour