Radtouren A bis Z - Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Westfälischer Anzeiger Hamm

 

Buch „Spargelradweg“ ist erschienen

Strecke selbst erkundet

Jetzt gibt es einen Spargelradweg. Die rund 1000 Kilometer lange Route, die rechts und links der Niedersächsischen Spargelstraße entlangführt, hat der Burgdorfer Journalist und Fahrradfahrer aus Leidenschaft, Dieter Hurcks, ausgearbeitet. Die 16 Tagesund Mehrtagesetappen beschreibt er in einem 180 Seiten dicken Radwanderführer.

Zwei Jahre hat Hurcks dafür benötigt. Sein Ziel bei der Streckenführung wär: „Straßen meiden.“ Die Route folgt überwiegend Feld- und Waldwegen, damit die Radwanderer rauschende Bäche und Vogelgezwitscher hören können und nicht durch Motorlärm gestört werden.

Der Vorsitzende der ADFC-Ortsgruppe Burgdorf/Uetze, der jedes Jahr etwa 8000 Kilometer auf dem Drahtesel zurücklegt, ist den gesamten Spargelradweg selbst abgefahren - zum Teil allein, zum Teil mit Freunden aus dem ADFC. Dabei sind 1300 Kilometer zusammengekommen. Denn: „Manchmal verfährt man sich", verrät der 54-Jährige. Außerdem erwies sich nicht jeder Weg, den sich Hurcks vorher auf der Karte ausgesucht hatte, in der Praxis als gut befahrbar. „Da habe ich dann etwas Besseres „in der Nähe gesucht“, berichtet der Fahrradfan:

Er hat höchstens vier Tage hintereinander in die Pedale getreten. Zu Hause wieder angekommen, hat er sofort den jeweiligen Abschnitt beschrieben. „Sonst vergisst man Details“, erklärt der Burgdorfer. Mit dabei hatte er stets einen Fotoapparat, um sein Buch reich bebildern zu können.

„Das Interessante an der Tour sind die unterschiedlichen Landschaften“, meint Hurcks. Der Radwanderer kommen zum Beispiel durch die Lüneburger Heide und die Wildeshäuser Geest, an der Elbe und der Weser vorbei. Für den Burgdorfer führte die schönste Etappe an der Hunte entlang von Wildeshausen nach Cloppenburg. „Mai und Juni sind die schönste Zeit, weil dann alles blüht“, meint Hurcks.

Eine Fleißarbeit war das Zusammentragen der Adressen für den Serviceteil, in dem der Burgdorfer Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten auflistet.

Den Radwanderführer „Spargelradweg - Entlang der Niedersächsischen Spargelstraße“ kann man im Buchhandel kaufen. Das Buch kostet 14,90 Euro. Beim Autor bekommt man für fünf Euro einen Kartensatz (auf Pappe: zehn Euro) und für 20 Euro eine Diaschau auf CD.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.spargelradweg.de  (fs)

aus: Hannoversche Allgemeine/Neue Presse, Anzeiger für Burgdorf und Lehrte, 7. April 2004


Mit Nachhilfe: Der erste Spargel ist da

Beheiztes Feld in Kirchdorf, Folien in Eicklingen – Radwanderführer für Niedersachsens Gourmet-Route

Von Thomas Parr

BRAUNSCHWEIG. In Kirchdorf (Kreis Diepholz) gibt es ihn seit Samstag, in Eicklingen (Kreis Celle) seit gestern. Nur auf den Feldern in der Region schafft er den Durchbruch noch nicht: der Spargel. Das Wetter ist schuld. Wie so oft. Besonders die Kälte verhindert, dass zu Ostern frischer heimischer Spargel auf den Tisch kommt. "Ende nächster Woche aber könnte der erste Spargel bei uns gestochen werden", gibt sich Hans-Henning Genter, Spargelanbauer aus Groß Schwülper (Kreis Gifhorn) optimistisch. In der vergangenen Woche, als die milden Temperaturen herrschten, da hatten Genter und seine Kollegen noch frohlockt, den ersten Spargel ernten zu können.

Folien und Vlies seien zum Teil auf die Spargelbeete aufgebracht worden, um das begehrte und beliebte Gemüse zu locken. In Eicklingen ist das offenbar geglückt. Der Kilopreis, meint Genter, dürfte sich auf Vorjahresniveau halten: "So um die 6 Euro."

Es geht auch teurer. 9 bis 10 Euro kostet das Kilogramm auf dem Thiermann'schen Hof in Kirchdorf (Kreis Diepholz). Dort ist der erste Spargel schon gestochen worden – wobei der Anbauer kräftig nachgeholfen hat: Seine Felder sind beheizt. "Nach Ostern geht es richtig los", kündigt Thiermann-Verkaufsleiter Karl-Heinz Henke an. "Wir sind allen anderen so schätzungsweise zwei Wochen voraus."

Am 5. Mai eröffnet die touristische Gourmet-Route "Niedersächsische Spargelstraße" ihre Saison. Sie startet in ihre sechste Saison. Angeschlossen sind erstklassige Restaurants und Erzeuger. Die Spargelstraße führt unter anderem durch die Kreise Gifhorn und Peine sowie Braunschweig, Achsen sind die Bundesstraßen 4, 188 und 214.

Das gilt für Autofahrer. Radfahrer können da ganz andere Wege nehmen. Autor Dieter Hurcks hat in Zusammenarbeit mit dem Verein Niedersächsische Spargelstraße das Buch "Spargelradweg" herausgegeben (180 Seiten, Abbildungen, Karten, Service-Teil, 14,90 Euro; ISBN 3-8334-0944-4). 1000 Kilometer ist er geradelt, um Spargelgenuss mit körperlicher Fitness zu verbinden. Die 16 Tages- und Mehrtagestouren sind gut beschrieben und bebildert. Ein prima Handbuch, das zur Wortneuschöpfung "Ess-Kul-Tour" anregt.

Wenn auch noch nicht klar ist, wann es mit dem Genuss losgeht, fest steht: Am 24. Juni ist Schluss.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, 7. April 2004

weitere Presseinformationen