Radtouren A bis Z
- Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Jens Hübners faszinierender Bericht über eine neunjährige Reise und 25.000 Kilometer

Slow Motion - in 730 Tagen um die Welt 

Indien: "Die Hygiene war gewöhnungsbedürftig. Daran, dass die Lippe eines Inders niemals den Becherrand berüht, hatte ich mich schon gewöhnt, aber ich versuchte diesen Trick gar nicht erst aus Angst, alles daneben zu kippen. So bekam ich iregndwann Durchfall."

Zwei Jahre nimmt Jens Hübner sich Zeit für eine Fahrradreise, die ihn schließlich durch 42 Ländern in fünf Kontinenten führen wird. Er ist Anfang 40, hat Design und Kunst studiert und eine Designagentur geführt. Ziel seiner Reise ist es, „die Intensität der Langsamkeit“ zu erfahren und mit offenen Augen die Welt neu zu entdecken. Etwa 25000 Kilometer legt er dabei zurück, übernachtet meist im Zelt und verarbeitet seine Eindrücke in Tagebüchern und Zeichnungen.

Nach dem Einstieg in Osteuropa, wo Hübner sich an das Fahrradfahren und das Outdoor-Leben gewöhnen kann, führt seine Reise durch die Türkei, Syrien, Israel und Ägypten. Von dort Richtung Süden durchquert er Ostafrika. Unterwegs entstehen Zeichnungen, gern auf Material, das sich am Wegesrand findet, z.B. abgefallene Nummernschilder afrikanischer Trucks. Gelegentlich zieht Hübner sich für einige Tage in eine feste Herberge zurück. Dort beginnt er in Aquarelltechnik zu malen.

Indien ist die nächste Etappe der Tour; ein Höhepunkt dabei wird die Ausstellung von Hübners Aquarellen, die ihm ein Seidenhändler ermöglicht. In Australien wechselt er für eine Weile das Fahrzeug und bereist den „Roten Kontinent“ auch per Motorrad. Es folgt eine aufregende Radreise durch Südamerika und die Anden sowie eine Überfahrt durch die Karibik bis nach Panama per Segelyacht. Nordamerika bietet einen Kulturschock für sich, nach dem es dann wieder in Richtung Heimat geht.

Heute vermittelt Jens Hübner seine unterwegs entwickelten oder verfeinerten Maltechniken in Kursen und Workshops. Zudem bietet er Reisen an, mit dem Ziel, neue Perspektiven auf die Welt zu entdecken und sie gestalterisch umzusetzen. In diesem Buch erzählt er spannend von seiner eigenen Expedition mit dem Rad um die Welt. Seine Bilder ziehen den Leser in ihren Bann.

Beurteilung: Das sprachlich anfangs etwas holprige Buch ("hinter windgeschützten Büschen...") schildert die Probleme und persönlichen Hochgefühle während einer Fahrradweltreise hautnah, ohne dabei zunächst die Dramatik zu entfalten, wie sie Carsten Janz in seinem Werk "Beinhart" über alle 256 Seiten zu konservieren versteht. Wer beide Bücher lesen will, sollte daher mit Hübner anfangen. Dort liest er von der Gastfreundlichkeit in der Türkei, vom Nudeln kochen im Mondschein, von über seine Zahnplomben staunenden Indern ebenso wie von Steine werfenden marrokanischen Kindern im Atlasgebirge ("eine besondere Form der Kommunikation"), von nachts ums Zelt streifenden Hyänen und freundlichen Menschen, die ihm helfen und ihn beschützen. Und von dem Lärm und Verkehrschaos in sehr vielen Ländern dieser Welt, was oft kaum zu ertragen gewesen sei.

Eine Besonderheit im Buch sind die Aquarelle, Skizzen und Scherenschnitte des Designers, in denen auch solche Szenen darstellbar sind, bei denen sich der Einsatz eines Fotoapparates verbietet. Im Laufe der Abhandlung findet der Autor nach und nach zu seinem Stil, die Erzählungen werden spannender und atmosphärisch dichter, so dass das Lesen zunehmend packender wird. Letztendlich sieht Hübner seine Weltreise per Rad als eine Reise zu sich selbst, auf der er vor allem einen großen Luxus genoss: Zeit im Überfluss zu haben. Das Ganze noch einmal machen? Zwischen den Zeilen las ich, dass diese Reise wohl einmalig bleiben wird ... Am Ende weiß Hübner die Schönheiten und Vorzüge seiner Heimat Deutschland zu schätzen - und schreibt das auch mit deutlichen Worten. Bravo!

Fazit: durchaus lesenwert aufgrund des anderen Ansatzes - dem Streben nach Entschleunigung. Dieter Hurcks (9/2012)


Hier können Sie weitere Infos einholen und/oder bei Amazon bestellen:


Homepage