Radtouren A bis Z
- Fahrradbücher - Fahrrad-DVDs - FahrradwitzeLinks - Bahn + Rad - E-Bike - Home

Buchtipp: Voluminöser Bildband über "Deutschlands lebendige Vergangenheit" bei Frederking & Thaler

Deutschlands 50 Welterbestätten im Porträt

Weitere Welterbestätten
in Deutschland, die der
Bildband vorstellt; u.a.:

Potsdam: Neuer Garten des Marmorpalais - Havelradweg und Europaradweg R1 (D-Route 3)

Bodensee: Unterruhldingen, Insel Reichenau

Kloster Lorsch bei Heppenheim
am Hessischen Radfernweg 6

Pfalzkapelle Aachen - Deutsche
Fußballroute NRW

Kloster Corvey am Weserradweg bei Höxter

Hildesheim: Dom und St. Michael
Kulturroute

Bamberg - das "zweite Rom" an der Regnitz: Mainradweg

Wartburg: Radweg Thüringer Städtekette

Regensburg: Donauradweg 

Hansestadt Lübeck: Ostseeküsten-Radweg (West)

Kölner Dom: Rhein-Radweg

Bremen: Weserradweg und Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer

Stralsund und Wismar: Ostseeküsten-Radweg (Ost)

Goslar - "Filmstadt" mit Herz: Harz-Rundweg; Weser-Harz-Heide

Wittenberg: Thüringer Städtekette; Europaradweg R1 (D-Route 3)

Kassel - Bergpark Wilhelmshöhe:
Herkules-Wartburg-Radweg

Würzburg: Mainradweg; Radtour Fränkischer Radachter

Bayreuth: Mainradweg

Wieskirche: König-Ludwig-Weg

Oberes Mittelrheintal: Von Koblenz nach Bingen

Das klassische Weimar: Radweg Thüringer Städtekette

Park Muskau: Oder-Neisse-Radweg

Hamburg: Elberadweg

Völklinger Hütte: Saar-Radweg

Alfeld - Faguus-Werk: Leine-Radweg

Zeche Zollverein Essen: Route der Industriekultur, Deutsche Fußballroute NRW

Buch hier kaufen:

Auf meinen rund 130 Radtouren durch Deutschland bin ich an vielen Orten und Bauwerken vorbei gekommen, die von der UNESCO als Welterbe geadelt und als das Schönste von Mensch und Natur ausgezeichnet worden worden sind. Jetzt ist im  Frederking & Thaler Verlag ein imposanter Bildband erschienen, der diese knapp 50 deutschen Welterbestätten in eindrucksvollen Fotos von Florian Heine und sachkundigen Texten von Günther Bayerl vorstellt.

Das Spektrum reicht dabei vom Tal der Fossilien über den Limes mit der Saalburg bei Bad Homburg, mittelalterliche Altstadtensembles, Barockresidenzen, Industriekultur bis hin zu moderner Architektur. All diese Stätten und ihre Geschichte werden unterhaltsam und kenntnisreich porträtiert. Das exklusiv ausgestattete Standardwerk im Großformat dürfte auch höchsten ästhetischen Ansprüchen genügen.

Es ist einer große Freude, in diesem schweren Werk zu blättern und zu lesen, das man aufgrund des Gewichts von fast fünf Kilogramm tunlichst auf einem Tisch vor sich ablegen sollte. Die große Schrift ist gut lesbar. Kleiner Wermutstropfen: Bei den doppelseitigen Fotos muss man für die Bildunterschriften auf Seite 320 blättern. Ich habe mir daher diese Seite kopiert und so die entsprechenden Stellen schnell zur Hand.

Würzburgs Residenz

Den Titel (siehe linke Spalte oben) ziert ein Foto der Hamburger Speicherstadt. Es folgen das Wattenmeer bei Wremen und die Buchenwälder im thüringischen Hainich, dem größten zusammenhängenden nutzungsfreien Waldgebiet Deutschlands östlich von Mihla an der Werra und westlich von Bad Langensalza. Es  folgen später auch die berühmten Buchenwäld auf Rügen und die Kreidefelsen. „Langhaus der Klosterkirche“ (Seite 10/11) wirft die Frage auf, welche Kirche denn gemeint ist. Wunderschön das folgende Foto von Quedlinburg (Harz-Rundweg) und die Farbenpracht des Industriedenkmals Völklinger Hütte am Saar-Radweg. Wo die Grube Messel liegt, eine bedeutende Fossilienlagerstätte, erschließt sich mir nicht. Spätestens hier wünsche ich mir jeweils einen kleinen Kartenausschnitt, der solche Fragen beantwortet. Aber es gibt ja Google und Wikipedia: „Die Grube Messel in Messel, südöstlich des gleichnamigen Ortsteils Grube Messel im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen, ist ein stillgelegter Ölschiefer-Tagebau ... und wurde 1995 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.“ Nicht weit westlich von Messel verläuft übrigens der Hessische Radfernweg 8. Quelle und mehr: Wikipedia

Vorzeit und Antike, Mittelalter, Neuzeit und Barock sowie Industriezeitalter und Moderne sind die weiteren Themenblöcke überschieben, die jeweils mit einem doppelseitigen Foto eingeleitet werden - leider auch ohne Bildunterschrift. Aber ich habe ja meine Kopie. So erfahre ich umgehend, dass es sich beim Titelbild von „Vorzeit und Antike“ um den rekonstruierten Tretkran im Limesmuseum Aalen handelt. Trier dem "Rom an der Mosel", der ältesten Stadt Deutschlands, sind acht Seiten gewidmet, sechs dem Limes, ebenso viele der Stadt Speyer und ihrem Dom.

Wer sich für Kunst und Kultur interessiert, dem wird beim Betrachten der Bilder das Herz aufgehen. Vorher muss allerdings das Portomonnaie aufgehen, denn mit fast 100 Euro ist dieser prächtige Bildband kein Schnäppchen, aber eine lohnende Investition in die persönliche kulturelle Weiterbildung für alle, die ein Buch noch wertschätzen. Dieter Hurcks

Zeche Zollverein

Über die Autoren:
Günther Bayerl wurde 1983 in Aalen geboren, was 22 Jahre später ebenfalls Teil des deutschen UNESCO-Weltkulturerbes werden sollte. Als im Jahr 2006 die Altstadt von Regensburg zum Welterbe erhoben wurde, begann er in einer anderen Donaustadt (Ulm) sein Studium der „Digitalen Medien“ und erweiterte dieses mit einer Spezialisierung der konzpetionellen Fotografie an der „School of Arts“ in Tasmanien. Seit 2011 arbeitet er als selbstständiger Fotograf und begab sich im Jahr 2015 auf die Spuren der zu diesem Zeitpunkt 39 Welterbestätten durch ganz Deutschland.

Florian Heine ist Fotograf, Kunsthistoriker, Autor und Herausgeber. Als Autor hat er mehrere Bücher über Kunst, Fotografie und Architektur geschrieben. Für die TV-Reihe „Das erste Mal – Wie Neues in die Kunst kam“ (ZDF/3SAT), die auf einem seiner Bücher basiert, war er für das Drehbuch verantwortlich und stand als Kunstexperte vor der Kamera. Als Fotograf arbeitet er in den Bereichen Kunst, Werbung und Industrie

Das Buch ist über www.verlagshaus24.de und im Buchhandel erhältlich.
Der Preis beträgt € 98,00. ISBN: 978-3-95416-190-4

Homepage